Herausforderungen für die Konsumenten und die Textilbranche

Wohin mit Altkleider und zu viel produzierte Ware?
Sogenannte Restanten sind ein riesiges Problem.
Was passiert mit im Geschäft unverkäuflicher oder gebrauchter Kleidung?

Die Reise unerwünschter Textilien

Sammlung

In Mitteleuropa tragen oft Gemeinnützige Organisationen und Unternehmen die Überbleibsel des Mode-Konsums zusammen.
Oft werden mit Altkleidercontainern und Lokalitäten, Abgabemöglichkeiten geschaffen. (Quelle 1).

Sortierung

Nach der Sammlung wird die Kleidung sortiert.
Brauchbare Stücke werden oft für den Weiterverkauf, in ehemalige Ostblockstaaten ausgewählt.
Diese Sortierung erfolgt meist in spezialisierten Einrichtungen (Quelle 2).

Export

Die großen Mengen, meist per Container, werden schlussendlich nach Afrika verschifft.
Dort Landen auch die in der Ost Europäischen Region nicht angebrachten Textilien. Westafrikanische Länder wie Nigeria, Ghana, Togo und Benin gehören zu den Hauptempfängern (Quelle 3).

Auswirkungen des Exports von Altkleider und Restanten nach Afrika

Der Export von gebrauchter Kleidung nach Afrika birgt sowohl positive als auch negative Auswirkungen

Positiv
Erschwinglichkeit

Der Import dieser Kleidung ermöglicht Menschen in afrikanischen Ländern den Zugang zu Kleidung, die sie sich sonst nicht leisten könnten (Quelle 1).

Negativ
Konkurrenz für lokale Produzenten

Die Einfuhr kann Textilproduzenten in Afrika komplett obsolet machen.
Sie gefährdet Vorort lokale Arbeitsplätze.
Die Verfügbarkeit billiger Importe führt dazu, dass lokale Hersteller Schwierigkeiten haben, mit dem Wettbewerb Schritt zu halten (Quelle 3).

Qualitätsprobleme und Umweltauswirkungen

Einige der exportierten gebrauchten Kleidungsstücke sind von minderer Qualität und belasten die Umwelt, da sie oft nicht wiederverwendet oder recycelt werden können. Dies führt zu Problemen bei der Entsorgung und Abfallbewältigung (Quelle 2).

Fazit

Der Export gebrauchter Kleidung von Europa nach Afrika kann die dortige Textilindustrie zerstören. Das hin und her Transportieren der Kleidung, sowie die Sinnlose Überproduktion der Kleidung muss hinterfragt werden. Sowie auch die unnötige Belastung der Natur sowie des Klimas.

Lesen Sie den Beitrag: ¨Die Auswirkungen von Kaufentscheidungen¨

Quellen

United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD):
„The Clothing Industry in Sub-Saharan Africa: A Guide for Value Chain Development“.
Deutsche Welle: „Where do our clothes go when we don’t want them anymore?“. Al Jazeera: „The impact of secondhand clothes on developing economies“.

Video: Dandora – Wo der Textilmüll der Welt abgeladen wird